Orson Hyde, Ein Ruf aus der Wüste, 1842, extract

  • Source Note
Page 26
image
kes wegen, das vorausgehen soll zur Vollfüllung des  Evangeliums. Gehe nun deinen Weg, und erinnere  dich, was der Herr für dich gethan hat. Sei eifrig  in Befolgung seiner Gebote und Er wird dich befreien  von den Versuchungen, Nachstellungen und Fallstricken  des Bösen. Vergiß nicht zu beten, damit dein Ge müth stark werde, auf daß du Macht habest dem Bö sen zu entkommen, wenn sich der Herr dir offenbaren  will zur Erlangung dieser köstlichen Dinge.” —
Während der Zeitdauer der vier folgenden Jahre  empfing Joseph Smith noch manche Belehrung aus  dem Munde des himmlischen Boten. Und am Morgen  des 22. Septembers A. D. 1827 erlaubte ihm der  Engel des Herrn, diese Urkunden in Empfang zu neh men. Diese waren auf gleichförmige Platten eingegra ben , welche wie Gold erschienen. Jede Platte war bei nahe 7 Zoll breit, und beinahe 8 Zoll lang, und an  Dicke etwas geringer als gewöhnliches Blech. Diese  waren eingegraben mit sauberer Schrift ähnlich den  ägyptischen Hieroglyphen und in Form eines Bandes  dreimal mit Draht zusammen geheftet, der mittelst  kleiner Löcher an den Enden durch das Ganze gezogen  war. Das ganze Buch war beiläufig 8 Zoll dick und  ein Theil desselben war versiegelt. Die Charaktere  oder Buchstaben des unversiegelten Theiles waren (nach  den Worten Mr. , aus dessen Schriften ich vor [p. 26]
kes wegen, das vorausgehen soll zur Vollfüllung des Evangeliums. Gehe nun deinen Weg, und erinnere dich, was der Herr für dich gethan hat. Sei eifrig in Befolgung seiner Gebote und Er wird dich befreien von den Versuchungen, Nachstellungen und Fallstricken des Bösen. Vergiß nicht zu beten, damit dein Gemüth stark werde, auf daß du Macht habest dem Bösen zu entkommen, wenn sich der Herr dir offenbaren will zur Erlangung dieser köstlichen Dinge.” —
Während der Zeitdauer der vier folgenden Jahre empfing Joseph Smith noch manche Belehrung aus dem Munde des himmlischen Boten. Und am Morgen des 22. Septembers A. D. 1827 erlaubte ihm der Engel des Herrn, diese Urkunden in Empfang zu nehmen. Diese waren auf gleichförmige Platten eingegraben , welche wie Gold erschienen. Jede Platte war beinahe 7 Zoll breit, und beinahe 8 Zoll lang, und an Dicke etwas geringer als gewöhnliches Blech. Diese waren eingegraben mit sauberer Schrift ähnlich den ägyptischen Hieroglyphen und in Form eines Bandes dreimal mit Draht zusammen geheftet, der mittelst kleiner Löcher an den Enden durch das Ganze gezogen war. Das ganze Buch war beiläufig 8 Zoll dick und ein Theil desselben war versiegelt. Die Charaktere oder Buchstaben des unversiegelten Theiles waren (nach den Worten Mr. , aus dessen Schriften ich vor [p. 26]
Page 26